fon: +49 89 954577900 | info@kn-o.com

Einhundertvierzig Patienten wurden in diese prospektive Querschnittsstudie eingeschlossen. Probanden, bei denen ein chronisches Offenwinkelglaukom und eine Sehschärfe von 20/40 oder besser diagnostiziert worden waren, wurden anhand der Hodapp-Parrish-Anderson-Kriterien als frühe, mittelgradige oder schwere GF-Defekte klassifiziert. cpRNFL und makuläre GCIPL (Ganglion Cell-Inner Plexiform Layer)wurden mit dem Cirrus High-Definition-OCT gemessen. Sowohl die zentrale Netzhautempfindlichkeit sowie Sehschärfe wurden aufgezeichnet.

Alle OCT-Messungen unterschieden sich signifikant zwischen Patienten mit frühen und schweren GF-Defekten (p < 0,001). Korrelationen zwischen der zentralen Sicht und den GF-Indizes mit OCT-Messungen waren moderat, aber signifikant; besser korrelierte OCT-Parameter waren der inferiore cpRNFL-Quadrant, die durchschnittliche cpRNFL-Dicke, die inferioren und inferioren temporären GCIPL-Sektoren und die minimale GCIPL-Dicke. Die Sehschärfe korrelierte weder mit zirkumpapillären noch mit Makula-OCT-Messungen.

Makuläre GCIPLParameter zeigten vergleichbare Resultate wie cpRNFL bei verschiedenen Stadien des Glaukoms. Inferiore makuläre GCIPL-Sektoren, minimale GCIPL-Dicke und der inferiore cpRNFL-Quadrant differenzieren am besten den Schweregrad der Erkrankung und korrelieren mit der zentralen visuellen Funktion und den GF-Indizes.


Evaluation of the Macular Ganglion Cell-Inner Plexiform Layer and the Circumpapillary Retinal Nerve Fiber Layer in Early to Severe Stages of Glaucoma: Correlation with Central Visual Function and Visual Field Indexes, Bambo MPet al, Ophthalmic Res. 2017;57(4):216-223.