fon: +49 89 954577900 | info@kn-o.com
  • Eine Beratung für die Medikamentengabe in der Schwangerschaft wird von den Pharmakovigilanz-Zentren (http://www.reprotox.de und http:// www.embryotox.de) angeboten.
  • Prinzipiell keine Bedenken bestehen gegen Ophtalmika als lokale Therapeutika bei: Tropicamid, Atropin, Scopolamin, Lokalanästhetika, β-Blocker (v. a. Timolol), Ofloxacin, Aminoglykosiden, Erythromycin, Aciclovir

T.Ness, W. Paulus, Ophthalmika während Schwangerschaft und Stillzeit, Ophthalmologe 2012 · 109:221–228