fon: +49 89 954577900 | info@kn-o.com
  • Bei der Über-Nacht-Orthokeratologie handelt es ich um eine Hornhautformungstechnik, bei der der Patient über Nacht eine Kontaktlinse mit einer reversen Geometrie zur temporären Abflachung der zentralen Hornhaut trägt.
  • Optiker und Optometristen stehen dieser Methode weitaus positiver gegenüber als Augenärzte. Offensichtliche Nachteile sind: hohe Kosten, Infektionsrisiko, Dyskomfort, Probleme beim Ein- und Aussetzen sowie instabile bzw. abnehmende Sehschärfe im Verlauf des Tages bei Nachlassen des Impressions-Effektes.
  • Erste Zulassung erfolgte 2002 als CRT (Cornea Refractive Therapy) von der FDA bei gering bis mittelgradiger Kurzsichtigkeit und Astigmatismus für Ortho-K-Linsen, die nachts getragen werden.
  • Ortho-K-Linsen verlangsamen das axiale Längenwachstum1-5 von myopen Augen im Vergleich zu Gas-permeablen Kontaktlinsen und monofokalen weichen Kontaktlinsen und Brillen.
  • Hypothetische Wirkweise: Ortho-K-Linsen gleichen die zentrale Fehlsichtigkeit aus, während hier wieder die Hypothese der peripheren Defokussierung zum Greifen zu kommen scheint.
  • Es fehlt jedoch eine aussagekräftige, kontrollierte Langzeitstudie, die den positiven Effekt bestätigen könnte. Zudem gibt es keine “wash-out”-Daten.

1 Swarbrick HA, Alharbi A, Watt K, Lum E, Kang P. Myopia control during orthokeratology lens wear in children using a novel study design. Ophthalmology. 2015;122(3):620–30

2 Walline JJ, Jones LA, Sinnott LT. Corneal reshaping and myopia progression. Br J Ophthalmol. 2009;93(9):1181–5.

3 Charm J, Cho P. High myopia-partial reduction ortho-k: a 2-year randomized study. Optom Vis Sci. 2013;90(6):530–9.

4 Chen C, Cheung SW, Cho P. Myopia control using toric orthokeratology (TO-SEE study). Invest Ophthalmol Vis Sci. 2013;54(10):6510–7.

5 Cho P, Cheung SW. Retardation of myopia in Orthokeratology (ROMIO) study: a 2-year randomized clinical trial. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2012;53(11):7077–85.

6 Smith MJ, Walline JJ. Controlling myopia progression in children and adolescents. Adolescent Health, Medicine and Therapeutics 2015:6 133–40.