Lokaltherapie für Keratokonus erhält Orphan Status

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat für IVMED-80 zur Behandlung eines Keratokonus den Orphan-Drug-Status vergeben.

 

 

 

Dieses als Augentropfen verabreichte Medikament stellt die erste nicht-chirurgische, nicht-Laser-Behandlung zur mechanischen Vernetzung und Stabilisierung der Hornhaut dar. Im Gegensatz zum kornealen Crosslinking (CXL) stärken die Tropfen die Hornhaut biomechanisch minimal invasiv. Der Orphan Drug Act der FDA bietet einige Vorteile, die die Entwicklung von Behandlungen für seltene Krankheiten fördern sollen.